Gesamtschule Eifel ist jetzt Bildungspartner-schule von Vogelsang IP

Die Gesamtschule Eifel ist seit dem 28. Juni 2018 offizielle Bildungspartnerschule von Vogelsang IP. Die ursprünglich als NSDAP-Schulungsstätte erbaute Burg Vogelsang dient seit 2006 unter der Bezeichnung Vogelsang IP als internationaler Begegnungsort im Zeichen von Vielfalt, Toleranz und friedlichem Miteinander.

Anlässlich einer Feierstunde in der Gesamtschule Eifel begrüßte Schulleiterin Eva Balduin Sabine Weber von Vogelsang IP und Simone Böhm als stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Blankenheim. Sie freue sich sehr über die nach langer Vorarbeit nun anstehende Vertragsunterzeichnung.

Frau Weber, die Koordinatorin aller Bildungspartnerschulen von Vogelsang IP ist,  wies darauf hin, dass die Gesamtschule Eifel die erste Gesamtschule im Kreise der Bildungspartner ist.

Lebendige Unterrichtsinhalte

Frau Weber betonte, wie wichtig es sei, originale Schauplätze aus der Zeit des Nationalsozialismus nutzen zu können, um Schulalltag und vor allem Unterrichtsinhalte lebendig darstellen zu können. Die Schüler der Gesamtschule Eifel haben ab sofort die Möglichkeit, aktiv an Programmen und Projekten rund um Vogelsang IP teilzunehmen. So ist beispielsweise auch die Begleitung von Facharbeiten in der Oberstufe angedacht oder auch die Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung von Fahrten zur Gedenkstätte.

„Bei euch passiert so viel …“

Frau Weber lud die Gesamtschule offiziell zum Bildungspartnertag ein, der am 22. November 2018 in Vogelsang stattfinden wird. Die Gesamtschule, die sich seit Mai dieses Jahres auf den Weg gemacht hat, um eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu werden, wird auch an den bevorstehenden Koordinationstreffen in Vogelsang teilnehmen. Mit den Worten: „Bei euch passiert so viel, wir machen einfach weiter so“, ehrte Frau Weber die AG „Gegen Rechts“ unter Leitung von Jana Poth sowie die Projektgruppe für ihren bisherigen aktiven Einsatz.

„Nur wer die Vergangenheit kennt, hat Zukunft“

Frau Böhm zitierte in ihrer Ansprache Wilhelm von Humboldt mit den Worten „Nur wer die Vergangenheit kennt, hat Zukunft“, um den bleibenden Wert der Kooperation zu unterstreichen. Letztendlich sei es Aufgabe jedes Einzelnen, sich die Frage zu stellen, was für ein Mensch man sein und in welcher Gesellschaft man aufwachsen möchte.

Der Weg zur Beantwortung dieser Frage wird mit der vereinbarten Kooperation nun einfacher. Mit den treffenden Zeilen der Fantastischen Vier „Wir sind zusammen groß, wir sind zusammen eins“ verdeutlichte Frau Böhm schließlich, wie wichtig es für jeden Einzelnen sei, aktiv für das einzustehen, was ihm oder ihr bedeutsam erscheint.

Feierlich abgerundet wurde die Veranstaltung mit musikalischen Einlagen durch Herrn Knutzen sowie von Herrn Schneider mit Ronja Schildgen und Simon Wynands.

Feierstunde zur Bildungspartnerschaft in der Gesamtschule Eifel